© Börsianer

Sechsfach überzeichnet: Bank Austria holt sich 500 Millionen

Insider Nº418 / 20 17.9.2020 News

Sich Geld vom Kapitalmarkt holen ist derzeit en vogue, das Interesse der Investoren riesig. So hat die Unicredit Bank Austria AG jetzt erfolgreich einen Hypothekenpfandbrief (15 Jahre Laufzeit) in Höhe von 500 Millionen Euro platziert. Das Investoreninteresse lag bei drei Milliarden (!) Euro. Ein Wahnsinn bei einem Kupon von 0,05 Prozent (Rendite ist wegen Emissionslurs von 99,657 Prozent etwas höher)! Banken (52 Prozent), Vermögensverwalter und Pensionsfonds (30 Prozent), Zentralbanken und offizielle Institutionen (10 Prozent) sowie Versicherungen (sieben Prozent) aus Deutschland (42 Prozent), Österreich und der Schweiz (je elf Prozent) sowie aus weiteren europäischen Ländern sicherten sich ein Stück vom Kuchen. Geholfen dabei haben Teams der Erste Group Bank AG, Helaba, ING, Société Générale und UniCredit Bank AG.

Es zeigt sich, dass Investoren genug Kapital haben und anscheinend Hände ringend nach Investitionsmöglichkeiten suchen.

Strafanzeige der FMA: Druck auf Autobank steigt
Commerzialbank: TPA auf 20 Millionen Euro verklagt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Nach Umzug: RCB-Vorstand auf neuen Pfaden
Täter flüchtig: Ba ba Banküberfall auf Volksbank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.