© Wiener Börse

Lockdown eingepreist: Ausverkauf an Wiener Börse

Insider Nº473 / 20 28.10.2020 News

An den Börsen wird der Lockdown eingepreist. An der Wiener Börse setzt sich der massive Ausverkauf (über alle Branchen hinweg) fort. Damit droht der ATX unter die 2.000 Punkte-Marke zu fallen. Der Tiefpunkt lag im März 2020 bei 1.630 Punkten. Auf Jahressicht hat der ATX nun 36 Prozent verloren. Damit ist Wien das Schlusslicht Europas. Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Pandemie zeigt schonungslos die Schwächen der Wiener Börse auf: geringe Liquidität, fehlende Investoren – vor allem aus dem Inland – politische Gleichgültigkeit, überbordende Regulierung, mangelnde Finanzbildung, fehlende Corporate Governance und schlechtes Marketing.

Brenner Basistunnel: Milliardenauftrag an Porr gekündigt
Angezapft: AMS platziert 750 Millionen schwere Wandelanleihe
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ungeliebte Solidarität: Commerzialbank kostet Bawag 12 Millionen
Banküberfall auf Sparkasse: Her mit dem Zaster!

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.