© Börsianer

Ungeliebte Solidarität: Commerzialbank kostet Bawag 12 Millionen

Insider Nº470 / 20 27.10.2020 News

Die Pleite der Commerzialbank Mattersburg kostet die Bawag Group AG zusätzlich 12 Millionen Euro. Das geht aus den heutigen Q3-Zahlen der Bank hervor. Diese Summe fließt nun in den Einlagensicherungsfonds der Banken. Er muss nach den Pleiten der Commerzialbank und Meinl Bank dringend aufgefüllt werden. Zusätzlich sorgt die Bank weiter gegen Covid-19-Risiken vor. Die Risikokosten betragen somit 50 Millionen Euro. Das drückt natürlich das Ergebnis und den Aktienkurs (heute minus sechs Prozent). Unterm Strich blieben trotz Personalabbau ein Nettogewinn von 201 Millionen Euro (-41,3 Prozent) stehen. Die Cost-Income-Ratio liegt bei 43,1 Prozent. Damit ist die Bawag Group AG eine der effizientesten Banken des Landes. Die Hauptversammlung findet am 30. Oktober statt.

Banküberfall auf Sparkasse: Her mit dem Zaster!
Millionen abgeschrieben: Voestalpine kämpft weiter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Deloitte-Umfrage: Impulse für Investitionen notwendig
Aras Kargo: Post mit großen Plänen in Istanbul

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.