© Bitpanda

Krypotwährung im Anmarsch: Bitpanda eröffnet Forschungslabor

Insider Nº522 / 20 1.11.2020 News

Das Wiener Start-up Bitpanda hat jetzt ihr eigenes Christian-Doppler-Labor für Kryptowährungen eröffnet. Im Zuge des Pantos-Projekts (lies hier nach) wurde eine Partnerschaft mit der TU Wien, der Christian Doppler  Forschungsgesellschaft und dem Forschungsinstitut IOTA bekanntgegeben. Ziel der Kooperation ist es in den Bereichen Internet of Things und Kryptowährung eine intensive Forschung zu betreiben. Dabei geht es um Digitalisierungslösungen, angefangen bei der Industrie 4.0 über Smart Cities bis hin zu den verschiedenen Möglichkeiten der Kryptowährung.  Am Ende soll ein  System geschaffen werden, das es möglich macht, dass verschieden Kryptowährungen untereinander agieren können und übertragbar werden.

„Hier wird etwas komplett Neues gebaut. Wir betreiben Grundlagenforschung für ein weltweit anwendbares System“,

erklärt mir Eric (Demuth), CEO von Bitpanda. Wie lange das Projekt laufen wird, konnte mir keiner der Initiatoren sagen, denn „dieser Bereich ist so neu, da kann man nicht fertig werden mit Forschen“.

Insgesamt werden 2,7 Millionen Euro in das Projekt gesteckt. Auch das Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaft beteiligte sich.

Bilanz 2019: Bei Autobank brennt es lichterloh
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ausgebuht: Boyband als Börsenflop
Günstiger Kurs: S&T investiert 20 Millionen in Aktien

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.