© OMV

Nord Stream 2: Freude bei der OMV

Insider Nº296 / 21 22.7.2021 News

Deutschland und die USA haben ihren jahrelangen Streit über die Ostsee-Pipeline „Nord Stream 2“ nach Angaben aus Washington beigelegt. Das wird die börsennotierte OMV AG freuen. Sie war von Beginn an in das umstrittene Projekt involviert und hat bisher 730 Millionen Euro in den Bau investiert.

Ursprünglich wollten Energiekonzerne wie OMV AG, Wintershall, Uniper, Engie oder Royal Dutch Shell die Pipeline mit Russlands Gazprom als Projektpartner bauen. Von Anbeginn gab es Bedenken in Osteuropa, speziell in Polen, sodass die fünf Unternehmen davon abgerückt sind und nur noch als Geldgeber auftreten.

Die Pipeline Nord Stream 2 soll direkt von Russland nach Deutschland führen und noch mehr russisches Gas nach Europa bringen. Der Kurs der OMV AG legt auch heute wieder zu. Investoren haben nun endlich Sicherheit, auch wenn die politischen Spannungen bleiben werden.

Blümel sucht Mitarbeiter: 423 offene Stellen im BMF
410 Millionen: CA Immo bietet um Hochhaus in Warschau
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Geldwäsche: Schärfere EU-Regeln gegen Bargeld
Zweite Sanktion: Hohe Strafe für BNP Paribas

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.