© PORR AG/APA-Fotoservice/Tanzer

Rekordbuße: Illegale Absprache kostet Porr 62 Millionen

Insider Nº380 / 21 30.9.2021 Alert

Die Porr (AG) fasst die größte Kartellstrafe in der österreichischen Geschichte aus. Das zieht auch eine mögliche Kapitalerhöhung nach sich. Die stolze Strafe der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) beläuft sich dabei auf 62,35 Millionen Euro, wie sie soeben bekannt gab. Das ist natürlich ein Batzen Geld. Der Baukonzern Porr hat seine Schuld bereits eingestanden. Die Aktie ist heute an der Wiener Börse 8 Prozent im Minus.

Der Konzern plant eine Kapitalerhöhung mit Bezugsrechten. Die Kernaktionäre der Porr AG (ist ein Syndikat aus der Strauss Gruppe und IGO Industries) gaben bereits bekannt, sich mit einem signifikanten Betrag zu beteiligen. Außerdem wird eine Emission einer neuen Hybridanleihe (hier mehr dazu) zur Verbesserung der Bilanz angedacht.

Marktmanipulation: BKS Bank zu hoher Strafe verdonnert
Sofortiger Rücktritt: Semperit-CEO legt Amt nieder
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Unstimmigkeiten: Der neue IHS-Chef lässt sich bitten
Datenschutz: Megastrafe für die Post

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.