© APA Picturedesk

Investoren-Umfrage: Atomkraft und Waffen bleiben tabu

Exklusiv Insider Nº194 / 22 31.5.2022 ESG

Nachhaltige Fonds verzeichnen enorme Zuflüsse, Kopfzerbrechen bereitet den Investoren aber die EU-Taxonomie und die Angst vor Greenwashing. Wie ich aus der exklusiven Umfrage im „Börsianer Grün“ (hier zum Nachblättern) lese, geben 76 Prozent der befragten Investoren an, dass nachhaltige Investmentfonds nicht ausreichend vergleichbar sind (Vorjahr 64 Prozent) – diesen Eindruck teile ich aus der Praxis. Langfristig sind sich dennoch 90 Prozent der 500 befragten institutionellen Investoren sicher, dass nachhaltige Unternehmen langfristig wirtschaftlich erfolgreicher sein werden.

Watsche für Atom- und Rüstungsindustrie

Eine deutliche Absage erteilen die Investoren dem Wunsch der Rüstungsindustrie, die selbst gerne als ESG-konform gelten würde. 93 Prozent der Befragten im „Börsianer Grün“ möchten auf keinen Fall in Waffenproduzenten investieren. Auf ebenso wenig Gegenliebe stoßen zudem Investments in Atomenergie. die nach der EU-Taxonomie als grün eingestufte wurde, insgesamt 88 Prozent der professionellen Anleger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden weiterhin nicht in Kernenergie investieren. Ein deutliches Signal des Marktes!

Nach Rauswurf: Deripaska verklagt Strabag
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Mehrfach überzeichnet: Hype um erste grüne Staatsanleihe
Verbund lenkt ein: 400 Millionen Euro Sonderdividende

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.