Bombe platzt: Wien Energie in finanzieller Notlage

Insider Nº289 / 22 28.8.2022 Alert

Die Wien Energie AG soll zahlungsunfähig sein. Die Bombe platzte heute Abend bei einem Energie-Krisengipfel. 1,77 Milliarden Euro muss der Stromversorger am Anfang der Woche am Markt (Energiebörse) als Sicherheit für den Einkauf (Termingeschäfte) hinterlegen. Diese Summe kann die Wien Energie AG alleine nicht mehr aufbringen bzw. hinterlegen. Auch bisherige Garantien der Stadt Wien sollen nicht mehr ausreichen. Nun muss ihr vermutlich der Bund unter die Arme greifen.

Finanzminister Magnus (Brunner) bestätigt die finanzielle Notlage. Der Energiekonzern selbst versucht zu beruhigen, man sei nicht „pleite“. Noch über Nacht soll an einer Lösung gearbeitet werden. Sobald der Handel an der Energiebörse abgewickelt ist, würden die Sicherheiten zurückkommen. Es geht also um die kurzfristige Liqudität.

Warum man erst jetzt damit rausrückt verstehe ich nicht  ganz. Die Wien Energie AG hat zwei Millionen Kunden. Andere Energieanbieter (im Landesbesitz) sollen nicht betroffen sein. Nach meiner Einschätzung wird sich die finanzielle Notlage der Wien Energie AG lösen lassen.

Mobilmachung: IFM-Angebot für Flughafen zu günstig
Kurzfristige Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Trotz Abwertungen: Oberbank gut im Geschäft
Regierung säumig: Wie schließen wir die Pensionslücke?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.