© Flughafen Wien

Mobilmachung: IFM-Angebot für Flughafen zu günstig

Insider Nº288 / 22 26.8.2022 News

Der australische Infrastruktur-Investor IFM möchte beim Flughafen-Wien aufstocken und macht dem fast kompletten Streubesitz ein Angebot von 33 Euro je Aktie. Dafür hat man auch eine große Inseratenkampagnen in den heimischen Medien gestartet. Doch beim Management der Flughafen Wien AG stoßt der Versuch auf wenig Gegenliebe. Man fürchtet ein Delisting von der Wiener Börse und sieht den Wirtschaftsstandort in Gefahr. Ein radikaler Wandel, war man doch bisher mit den Australiern in gutem Einvernehmen.

Im aktuellen „Trend“ bekommen die Vorstände Julian (Jäger) und Günther (Ofner) nun Schützenhilfe von Investor Klaus (Umek), der selbst zirka ein Prozent der Aktien hält. Für ihn ist das Angebot viel zu günstig. Mindestens 88 Euro wäre für ihn eine faire Bewertung der Flughafen-Aktie.

Minister als Spielverderber?

Mittlerweile soll das Thema bei Wirtschaftsminister Martin (Kocher) deponiert sein, er könnte bei Übernahmen von kritischer Infrastruktur aus dem EU-Ausland theoretisch ein Veto einlegen.

Strategiewechsel: Marinomed setzt Fokus auf profitable Nischen
Kurzfristige Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Regierung säumig: Wie schließen wir die Pensionslücke?
Finanzbranche: Wer profitiert vom Zinsanstieg?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.