© Lenzing AG/Andi Bruckner

Lenzing: Diversität im Vorstand Mangelware

Insider Nº366 / 22 3.11.2022 News

Die Lenzing AG bleibt (leider) eine Männerwirtschaft. Mir ist aufgefallen, dass im Vorstand der Lenzing AG, nach Bestellung des neuen Finanzvorstands Nico (Reiner) mit 1. Jänner 2023, jetzt vier Männer im Vorstand sind. Sie alle sind zwischen 50 und 60 Jahre alt. Drei sind aus Deutschland, einer aus den Niederlanden. Ihre Befähigung für das jeweilige Amt will ich ihnen gar nicht absprechen.

Dabei hätte der Faserkonzern Lenzing AG durchaus Möglichkeiten für mehr Diversität gehabt: Innerhalb der vergangenen zwei Jahre gab es fünf Veränderungen im Vorstand. Für einen so ökologisch nachhaltigen Konzern wie die Lenzing AG, der sich im Geschäftsbericht explizit für die „Förderung von Frauen im Vorstand und im Aufsichtsrat (derzeit 11 Männer und drei Frauen)“ ausspricht und behauptet, auf die „diversitätsbezogene Ausgewogenheit“ zu achten, verwundert mich diese Zusammensetzung geradezu. Denn die Diversität im Vorstand muss ich bei der Lenzing AG mit der Lupe suchen.

Auf meine Nachfrage, wie der Konzern Diversität in Realität und nicht nur auf dem Papier definiert, habe ich noch keine Antwort erhalten.

Pleitenkaiser: Insolvenzwelle in Österreich
Rechenzentren: Die Zukunft der KI
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kopfsache: Industrie kontert Krisenstimmung
WERBUNG
EU-Green Bonds: Was sie darüber wissen müssen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.