© Strabag SE

Strabags neue Aktien: Streubesitz hat Barablöse lieber

Insider Nº86 / 24 26.3.2024 News

Bei der Kapitalerhöhung (für vier Aktien gab es eine neue) der Strabag SE vergangene Woche haben sich alle Großaktionäre (das ging auch nicht anders) und ein Viertel der Streubesitz-Aktionäre für die Aktienvariante entschieden, drei Viertel nahmen die Barablöse von 9,05 Euro je Aktie in Anspruch. Für Letztere ist das sozusagen wie eine zusätzliche Dividende (weil der Kurs der Aktie ist bei 37,35 Euro), die eigentliche Dividende (wird in einem Monat verkündet) gibt es noch oben drauf. Der Anteil von Russen-Investor Oleg (Deripaska) wurde mit den neuen Aktien (Oleg bekam die Barabfindung) auf 24,1 Prozent gedrückt, er ist damit (weil unter 25 Prozent) nicht mehr wirtschaftlicher Eigentümer. Die neuen Aktien sind aktuell unter einer eigenen ISIN (AT0000A36HH9, damit identifizierst du ein Wertpapier) im ATX Prime Index notiert, weil Olegs Rasperia Trading die Sanktion gegen ihn angefochten hat. Erstinstanzlich war die Strabag SE bereits erfolgreich, Oleg kämpft aber weiter.

Der Versuch der Raiffeisen Bank International AG, Olegs Anteil zu übernehmen, ist vorerst ins Stocken geraten (ich hatte dir hier berichtet).

110.000 Euro: FMA straft Rath AG
Rechenzentren: Die Zukunft der KI
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
ATX auf Aufholjagd: Jammern war gestern
WERBUNG
EU-Green Bonds: Was sie darüber wissen müssen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.