© APA/ROBERT JAEGER -

Flughafen Wien: Wer hat ATX-Rauswurf manipuliert?

Insider Nº66 / 16 9.3.2016 News

Wie ich dir schon berichtet habe, ist die Flughafen Wien AG (frühzeitig – man ging von September aus) wegen zu geringen Aktienumsätzen aus dem ATX geflogen. Dazu habe ich Neuigkeiten für dich: das Unternehmen vermutet einen Marktmissbrauch. So soll der Börsenwert der Palfinger AG künstlich gedrückt worden sein, damit die AT&S AG das Unternehmen überholen (und damit in den ATX aufsteigen) kann. Für mich riecht das Ganze stark nach dem Eingriff eines Market Makers (würde damit die Zulassung riskieren). Wenn das der Fall ist, folgt bald die Aufklärung. Denn die Börse Wien muss wissen, über welche Bank der Order gekommen ist und das an die FMA weiterleiten um herauszufinden, wer der Kunde ist. Die Palfinger AG gibt zu, dass die Kursbewegungen ungewöhnlich sind. Und auch die AT&S AG selbst ist an einer Aufklärung höchst interessiert. Wenn das also stimmt, verstehe ich voll und ganz, warum sich der Flughafen-Boss Günther (Ofner) über den ATX-Rauswurf ärgert. Deshalb wurde auch selbständig schon die FMA informiert. Heiße Story, ich bleibe für dich dran!

ATX-Vorstände: Mehr Peter, Franz und Wolfgang als Frauen
Conwert-Aktionäre: Pflichtangebot verletzt?
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
VIG Leaks: Schmutziger Blog nun offline
Klotz am Bein: Post AG verkauft Trans-o-flex

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.