© Erste Group Bank AG

Ungarn-Deal: Erste Group vor Kauf von Citibank

Insider Nº55 / 15 14.6.2015 News

Die Erste Group Bank AG konkurriert seit einigen Monaten mit einigen anderen Banken um das Privatkundengeschäft der US-Bank Citibank (Citi) in Ungarn. Wie mehrere Insider berichten, dürfte die Erste Group Bank AG den Zuschlag erhalten. Erste Group und Citi sagen, wie üblich in solch heiklen Phasen, nichts zu den Marktgerüchten. Die Entscheidung soll aber bereits gefallen sein und in zirka einem Monat offiziell gemacht werden. Das wäre jedenfalls ein typischer Treichl-Deal! Während viele Banken ihr Ungarn-Geschäft reduzieren oder gar verkauft haben expandiert er. Grund dafür könnte ein Deal mit Viktor Orban sein. Im Februar hatte er mit „Diktator“ Orban (Zitat: Jean-Claude Juncker) erklärt, dass die Bankensteuern ab 2016 in mehreren Schritten gesenkt werden. Zugleich kündigte die Regierung an, sich mit bis zu 15 Prozent an der Ungarn-Tochter der Erste Group Bank AG zu beteiligen. Damit würden sich die Rahmenbedingungen schlagartig (wird auch notwendig!) verbessern. Wer weiß, vielleicht kauft er am Ende auch noch die ungarische Tochter von Raiffeisen. Zutrauen würde ich es ihm.

Eine Ära ist zu Ende: Treichl folgt Rothensteiner
Rechenzentren: Die Zukunft der KI
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bilderberg-Treffen: FPÖ-Politiker Vilimsky gegen Banker Scholten
WERBUNG
EU-Green Bonds: Was sie darüber wissen müssen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.