© Hans Klaus Techt / APA / Picturedesk

RBI-Polbank: Verkaufen oder nicht verkaufen

Insider Nº91 / 15 23.7.2015 News

Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) gab bekannt, dass sich der geplante Verkauf der polnischen Tochter Polbank verzögern könnte. Tags zuvor berief sich die Nachrichtenagentur Reuters auf Insiderkreise, die die Verhandlungen gar als gestoppt ansahen. Stimmt nicht, sagt RBI-CEO Karl Sevelda (die Verhandlungen würden wie geplant weiterlaufen). Karl gibt aber zu, dass sich der Deal aufgrund der zur Diskussion stehenden staatlichen Maßnahmen und der Franken-Kreditproblematik in die Länge zieht. Zuletzt haben die Giebelkreuzler verlautbart, dass mit einem Deal erst 2016 zu rechnen sei. Ob das Datum angesichts der vielen Baustellen in den Verhandlungen noch haltbar ist, bezweifle ich (Falls der Deal scheitert, würde dann doch vielleicht die nächste Kapitalerhöhung im Raum stehen?). Ich werde jedenfalls die RBI-Halbjahrespressekonferenz genau verfolgen. Mitte August sollte es dort ein Update bezüglich der Polbank geben. Reibungsloser dürfte für die RBI der Verkauf der slowenischen Tochter laufen. Dort haben sich kürzlich mehrere Interessenten aufgetan.

Investoren-Umfrage: ATX nur vom polnischen WIG geschlagen
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Niki Lauda: Ex-Rennfahrer steigt bei Rene Benko ein
Neuer Name: Aus Direktanlage.at wird „Hello Bank!“

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.