© APA / Picturedesk

RLB OÖ: Fusion mit Privat Bank und Bankdirekt.at

Insider Nº100 / 15 6.8.2015 News

Die Raffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ), die Ende 2014 eine Bilanzsumme von 38,6 Milliarden Euro aufwies, fusioniert mit ihren Töchtern, der Privat Bank AG und der Bankdirekt.at AG. Die Integration soll noch im Herbst 2015 über die Bühne gehen (die FMA muss den Deal noch absegnen). Die Gründe für die Verschmelzung sind, wie du dir denken kannst, Kosteneinsparungen. RLB OÖ-Boss Heinrich Schaller will künftig Doppelgleisigkeiten vermeiden und spricht von Einsparungen in Millionenhöhe. Kein Wunder bei diesem Belastungsrucksack, den die Banken schultern müssen! Beide Marken, Privat Bank und Bankdirekt.at, bleiben erhalten. Vorläufig soll sich auch an den internen Strukturen nichts ändern. Das finde ich gut. Damit ist den Kunden und dem Unternehmen geholfen.

Für jene, die Interesse an Bankenhistorie haben, habe ich hier einen Tipp – die Geschichte der RLB OÖ:

Sesselrutschen im ATX: Wer fliegt als Nächster?
Beck übernimmt: Neuer Chef für Conwert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Meinl Bank: FMA beruft Vorstände ab
OMV-Adria-Aus: Was ist schuld am Rückzieher in Kroatien?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.