© Verlagsgruppe News / Picturedesk.com / Wolfgang Wolak

Marktmanipulation: 30.000 Euro Strafe für Verbund-Chef

Insider Nº195 / 15 25.11.2015 News

Wolfgang (Anzengruber), der Vorstandsvorsitzende der Verbund AG, muss wegen irreführenden Aussagen über den Türkeiausstieg des Verbunds 30.000 Euro Strafe zahlen. Das berichtete ‚DiePresse‘ gestern. Die von der Finanzmarktaufsicht verhängte Verwaltungsstrafe wurde vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt. Wolfgang kann das nicht nachvollziehen und erhebt nun außerordentliche Revision. Da wird eine Zigarette zur Beruhigung nicht reichen. Vielleicht erinnerst du dich zurück: In einem Interview mit dem ‚Kurier‘ am 18. September 2012 war der Verbund-Ausstieg für Wolfgang „derzeit kein Thema“. Bereits am 3. Dezember wurde der Deal mit der E.ON AG aber offiziell bekannt gegeben. Als Gegenleistung für die türkischen Verbund-Assets bekam man einige Wasserkraftwerke in Bayern. Wolfgang wird die Strafe aus eigener Tasche zahlen. Verkraftbar bei seinem Gehalt, aber trotzdem ärgerlich.

Cerberus-Pläne: Bawag will Bank Austria nur mit Mitgift
Ungarn-Verkauf: Die Wiener Börse Mutter schafft sich ab
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Deal ist offiziell: Valartis geht an Wiener Privatbank
Nach Petrikovics: Weitere Vergleiche bei Immofinanz

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.