© Caro / picturedesk

Nach Petrikovics: Weitere Vergleiche bei Immofinanz

Insider Nº191 / 15 20.11.2015 News

Die Immofinanz AG konnte vor der anstehenden Hauptversammlung mit weiteren geschädigten Anlegern Vergleiche erzielen. Dabei ist mit den Rechtsanwälten Poduschka, Benedikt Wallner sowie Köb/Reich-Rohrwig bei einem Streitwert von 39 Millionen Euro eine Quote von 28 Prozent vereinbart worden (betrifft 1.230 Anleger). Erst Anfang November hat die Immofinanz AG mit Advofin einen 60 Millionen Euro schweren Vergleich erzielt, wie du hier nachlesen kannst. Für mich ist das eine sehr positive Entwicklung (Investoren freut es auch). Die Fehler der Vergangenheit haben sehr lange nachgewirkt und dem Image des Kapitalmarktes geschadet (siehe Meinl-Affäre). Mit diesen Dingen muss man endlich aufräumen, um wieder mehr Privatanleger für die Börse begeistern zu können. Neben den Anlegerklagen hatte die Immofinanz-Causa auch strafrechtliche Konsequenzen für Karl (Petrikovics), den ehemaligen Immofinanz-CEO. Karl muss sechs Jahre ins Gefängnis.

Hypo-Vergleich: I want my money back!
Neuer Chef für Generali: Peter Thirring tritt zurück
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Geheime Verhandlungen: Wiener Privatbank vor Kauf von Valartis Bank
Umbau bei Raiffeisen: Fusion von RBI, RZB und RLB NÖ Wien?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.