© Wiener Börse

Ungarn-Verkauf: Die Wiener Börse Mutter schafft sich ab

Insider Nº193 / 15 23.11.2015 News

Mitte September 2015 habe ich dir erzählt, dass die Muttergesellschaft (CEESEG AG) der Wiener Börse AG über den Verkauf der Beteiligung an der Börse Budapest nachdenkt. Damals gab es von den Vorständen Michael (Buhl) und Petr (Koblic) aber noch keinen Kommentar. Für mich ist es deshalb keine große Überraschung, dass der Verkauf jetzt endgültig feststehen dürfte. 2008 haben die Wiener Börse und vier österreichische Banken 68 Prozent der Börse Budapest erworben. 2008 kauften die OeKB und die Wiener Börse das Konsortium auf. Der Preis des österreichischen Pakets der Börse Budapest soll jetzt bei 13,2 Milliarden Forint (42,6 Millionen Euro) gelegen sein. Nach dem Verkauf der Börse Ljubljana und der Börse Budapest bleibt in der Muttergesellschaft (die nur mehr wenig Sinn mach), der CEESEG, also nur mehr die Börse in Prag über. Die Pläne der Osteuropa-Expansion sind damit endgültig gecheitert. Als direkte Folge hat die Wiener Börse neben den genannten Beteiligungen,  klammheimlich auch Personal abgebaut. Ich bin wirklich gespannt, wo das noch hinführt. Vielleicht sogar zu einem Verkauf der Börse in Wien. Wer weiß, vielleicht hat sogar Hans-Jörg (Schelling) Appetit.

Deal ist offiziell: Valartis geht an Wiener Privatbank
Nach Petrikovics: Weitere Vergleiche bei Immofinanz
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hypo-Vergleich: I want my money back!
Neuer Chef für Generali: Peter Thirring tritt zurück

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.