© HERBERT PFARRHOFER / APA / picturedesk

Pleite: Zielpunkt hat keine Bankschulden

Insider Nº201 / 15 1.12.2015 News

Zielpunkt hat gestern einen Konkursantrag beim Handelsgericht Wien eingebracht. Die Schulden (Passiva) belaufen sich laut Creditforum auf mehr als 214 Millionen Euro. Von der Insolvenz sind 2.700 Mitarbeiter und über 500 Gläubiger betroffen. Laut meinen Informationen – ich wurde mehrmals von Freunden gefragt – hat Zielpunkt bei den Banken keine Schulden. Diese sind daher im Gegensatz zu anderen Mega-Pleiten (Baumax, Alpine, Asamer etc. ) nicht betroffen und haben daher auf die Pleite keinen Einfluss.

Die Erste Bank – halte ich für eine sehr gute Idee Peter (Bosek) – hat den betroffenen Mitarbeiter sogar einen zinsfreien Überziehungsrahmen in der Höhe von bis zu drei Monatsgehälter bereitgestellt.

Fakt ist: Die Pleite von Zielpunkt an sich, aber vor allem auch die Kommunikation (siehe Video, erst einige Tage alt) von Georg (Pfeifer), ist sehr unerfreulich.

Einen Masterplan („plappern“ Gewerkschafts-Boss Katzian gerade alle nach) sehe ich aber nicht, für mich wirkt es mehr als ein Notverkauf. Einen trocken Schmäh in dieser Causa hat Kurier-Kolumnist Dieter Chmelar:

Niedrige Zinsen: Treichl versus Draghi
Schnelle Finanz-Transaktionen?: Aber sicher!
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rapid Wien-InvesTOR: Börse pfui, Crowdfunding hui
Privilegienstadl: OeNB-Banker als schlechte Vorbilder

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.