© Ernst Weingartner / APA / Picturedesk.com

Zeit des Miteinanders: Sparda-Banken in Linz und Villach fusionieren

Insider Nº219 / 15 21.12.2015 News

Die Weihnachtszeit ist bekanntlich eine Zeit des Miteinanders und Beisammenseins. Die Vielzahl an Fusionen in der Finanzbranche rühren aber weniger von einer ganzjährigen Weihnachtsstimmung sondern von den hohen regulatorischen Anforderungen. Die jüngste Verschmelzung betrifft die Sparda-Genossenschaftsbanken in Linz und Villach. Das Linzer Institut geht dabei im Villacher Institut auf, wie ich in den ‚Oberösterreichischen Nachrichten‘ gelesen habe. Die Sparda-Banken (Name steht für Spar- und Darlehenskasse) waren einst für die Eisenbahner zuständig, ab Ende der 1990er Jahre nahm man auch andere Arbeitnehmer als Kunden an (aber keine Unternehmer und Selbstständige). Wie du vielleicht weißt, kooperieren die beiden Institute eng mit dem Volksbankensektor. Auch dort rollt ja unter dem Druck der FMA bekanntlich die Fusionswelle, wie ich dir hier berichtet habe.

Nützliche Idioten: Aus für Bene-Aktionäre
Gold zurück: Rüstet sich Nowotny für Euro-Pleite?
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Das hatte Format: Letzte Ausgabe erscheint heute
Schwarze Peters: Zinstief bleibt, Vorstände gehen
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.