© Erste Group Bank AG

Andreas Treichl: Ungarn-Deal steht bis Sommer

Insider Nº52 / 16 26.2.2016 News

Andreas (Treichl) hatte im Februar 2015 einen Deal mit der ungarischen Regierung ausgehandelt. Demnach werden die ungarische Regierung und die Entwicklungsbank EBRD Anteile der Ungarn-Tochter der Erste Group Bank AG übernehmen. Zugleich lenkt Budapest in einem wichtigen Punkt und senkt die Bankensteuer. Ich habe im Herbst meine Sorge um das Platzen des Ungarn-Deals (auf Grund von Problemen und massiver Verzögerung) zum Ausdruck gebracht. Heute hat Andreas mittgeteilt, dass es bis zum EM-Spieltag (Österreich gegen Ungarn) am 14. Juni 2016 eine Lösung geben wird. Das wäre ein (längst) überfällige Nachricht. Ich werde ihn spätestens an diesem Tag daran erinnern. 

Vor Entlassung: AvW-Betrüger Welsbach bald frei?
Climate Action: Börsianer Baum-Pflanz-Challenge startet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Aktionärskrieg: Fidelity schlägt sich auf Seite von Conwert
Kündigungswelle: Hypo Alpe Adria-Nachfolger betroffen
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.