© DerBörsianer

RBI-Ergebnis: Verdienter Jubel bei Raiffeisen

Insider Nº27 / 16 2.2.2016 News

Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) hat 2015 mit 383 Millionen Euro einen (für viele) unerwartet hohen Konzerngewinn eingefahren. Das freut mich für die Giebelkreuzler, allen voran Karl (Sevelda), die in den vergangen Monaten von Erfolg nicht gerade verwöhnt waren.

RBI-Sevelda

Die enormen Eigenkapitalvorschriften und Regulierungen haben einen massiven Kostendruck ausgelöst, der zu Umstrukturierungen im gesamten Konzern führt. Allein in Russland, wo die RBI mit einem Return on Equity von 15 Prozent fast viermal so viel verdient wie russische Staatsbanken, musste das Exposure (Rückzug Autoleasing und Pensionskassengeschäft, 70 Filialschließungen) stark reduziert werden, um die Aktiva bis 2017 um 30 Prozent zurückzufahren.

Ein neuer Hoffnungsmarkt ist der Iran, wo die RBI  laut Vorstand Peter (Lennkh) vor den Sanktionen „ein sehr gutes Geschäft“ gemacht hat.

CA Immo 4: Eine russische Bärenstimmung
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Banken spenden: Wall Street gegen Brexit
Best in Parking: Prämiere am Börseparkett in Wien

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.