© Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com

Erste Group: Ärger über PWC-Studie

Insider Nº115 / 16 28.4.2016 News

Verschnupft reagiert die Erste Group Bank AG auf eine von „Strategy&“ (PWC) veröffentlichte Studie, wonach sie (wie viele europäische Banken auch) ihre Kapitalkosten nicht reinholen kann. „Wir möchten festhalten, dass die Erste Group Bank AG ihre Kapitalkosten von rund 9 Prozent verdient“, heißt es. Man verweist darauf, dass Analysen von HSBC dies durchaus belegen. Ist die Analyse von PWC also falsch? Kann man auch nicht sagen. Es mag daran liegen, dass wieder einmal Äpfel mit Birnen verglichen werden. Die in der Studie angewandte Kategorie „Economic Spread“ (Eigenkapitalrentabilität minus Kapitalkosten) ist in der Analystengemeinde kein Thema.

Die Studie hielt fest, dass die 46 für den „European Banking Outlook“ untersuchten Geldhäuser Ertragssteigerungen von insgesamt 111 Milliarden Euro benötigen. Im Ranking landete die Erste im Mittelfeld auf Platz 18, die Raiffeisen Bank International AG belegte nur Rang 35, einen Platz hinter Bank-Austria-Mutter UniCredit.

Wiener Börse: Hearings für Chefposten beginnen
Chefwechsel: Hello Bank-Boss wirft das Handtuch
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Flughafen: Kein Aufsichtsrat für Hauptaktionär
Wiener Börse: Gebühren-Zoff sorgt für Aufregung

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.