© Harald Jahn / Picturdesk.com / APA

Hypo-Alpe-Adria: Umzug an die alte Börse

Insider Nº107 / 16 20.4.2016 News

Die Hypo-Alpe-Adria-Bankengruppe zieht von Klagenfurt nach Wien: ins geschichtsträchtige Gebäude der alten Börse. Damit wird man Nachbar von Union Investment und Kepler Cheuvreux. Das 1877 von Theophil von Hansen erbaute Haus an der Ringstraße passt meiner Meinung nach perfekt für eine Südosteuropa-Bankenzentrale. War es doch schon zu Kaisers Zeiten Symbol der Wirtschaftskraft der Monarchie. Mit den Töchtern in Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina deckt die Hypo heute einige Kronländer ab. Auch in Serbien und Montenegro ist man aktiv. Das Bild der alten Zentrale war durch die mediale Darstellung im Zuge der Pleite bekanntlich schon ziemlich angekratzt. Also, Zeit für einen Neustart. Etwa 60 Mitarbeiter sollen nach Wien übersiedeln.

Neues gibt es auch auf Personalebene: Finanzvorstand Johannes (Proksch) wird zum  „Chief Transformation Officer“. Als neuer Finanzchef folgte ihm ab sofort Christian (Kubitschek), der kommt von der Sberbank Europe. Bleibt noch eine Frage offen: Bis Sommer soll auch der neue Name der Bankengruppe gelüftet werden. Ich halte dich am Laufenden, wenn mir etwas geflüstert wird.

Immofinanz/CA Immo: Millionen für Russen
Online-Sparen: Spitzenzinssatz für Tagesgeld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fusionspläne: Immofinanz und CA Immo mergen
Zukunftsvorsorge: Pensionskassen für alle öffnen!
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.