© Börsianer

Addiko Bank zahlt drauf: Das Übel der Schweizer Franken

Insider Nº334 / 19 20.11.2019 News

Die Schweizer-Franken-Kredite (CHF-Kredite), die die Banken in den 2000er Jahren an ihre Kunden verkauften, erweisen sich immer mehr als Boomerang. Und gehen auch richtig ins Geld. Die Addiko Bank AG (Nachfolgerin der Hypo Alpe Adria Bank AG) musste jetzt 8,7 Millionen Euro für CHF-Kredite zurückstellen. Für Fälle in Serbien wurden 8,1 Millionen Euro reserviert. Ich hatte dir erst kürzlich von den Problemen der Raiffeisen Bank International AG im Zusammenhang mit CHF-Krediten berichtet (lies hier nach). Für mich waren CHF-Kredite immer hoch spekualitive Produkte (Währungs- und Zinsrisiko!), da sind, wenn du mich fragst, Banken ihrer Verantwortung nicht nachgekommen.

Börsianer Salon: Nachhaltige Premiere mit Pfiff
Land des Privat Bankings: Spängler Bank staubt Sieg ab
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Geburtstags-Sause: 60 Jahre Heinrich Schaller
Casinos-Skandal: Gechattet auf Kosten der Republik

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.