© Alex Halada/picturedesk.com

Endspurt: Neue RBI-Interessenten in Polen geoutet

Insider Nº222 / 16 8.9.2016 News

Wie ein Insider Reuters berichtet haben die staatlichen polnischen Finanzinstitute PKO BP und Alior Bank ein Gebot für die polnische Tochter der Raiffeisen Bank International AG (RBI) abgegeben. RBI-Vorstandschef Karl (Sevelda) hatte ja bereits im August verlautet, dass es einige interessante Angebote gibt. Das Schweizer-Franken-Portfolio wurde ausgegliedert. Das hat ja, wie du weißt, viele Interessenten abgeschreckt. Als mögliche Käufer wurden in der Vergangenheit auch die französische BNP Paribas, die spanische Bank Santander und die polnische ING-Tochter kolportiert. In der zweiten Septemberhälfte steht auch die Entscheidung über die geplante Fusion der RBI mit der Mutter Raiffeisen Zentralbank an. Das hat Karl (Sevelda) ebenfalls im August angekündigt. Ein Schlussstrich unter beide Kapitel wäre wünschenswert! Eine Entscheidung in Polen vor der möglichen Fusion ist wahrscheinlich und würde auch Sinn machen. Dann hat die Aktie auch wieder mehr Luft nach oben.

Öxit-Kampagne: Haselsteiner mobilisiert gegen Hofer
Do&Co-Premiere: Unternehmergeist wird endlich belohnt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Videogruß: Neuer Wiener Börsechef zum Angreifen
Conwert-Angebot: Aktionäre im Glück

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.