Delisting: Frauenthal geht von Wiener Börse

Insider Nº264 / 16 28.10.2016 News

Ich habe es schon länger geahnt, nun geht die Frauenthal Holding AG tatsächlich von der Börse Wien. Wenn du mich fragst, ist das eine logische Entwicklung der vergangenen Jahre. Die Kosten einer Börsenotierung rechnen sich für viele Unternehmen nicht mehr. Dem gegenüber weist Börse-Wien-Chef Christoph (Boschan) auf die Vorteile einer Notierung hin:

Den Aufwänden einer Börsennotiz stehen erhebliche Vorteile gegenüber, allen voran der Zugang zu Finanzierung. Viele börsengelistete Unternehmen nutzen die erhöhte Transparenz gewinnbringend. Die Transparenz eines börsennotierten Unternehmens bringt auch viele Vorteile für Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter.

Die Art und Weise des Abgangs ist allerdings nicht sehr investorenfreundlich. Geplant ist eine Umgründungsmaßnahme, also die Verschmelzung auf eine 100prozentige-Tochter-Aktiengesellschaft. Die Barabfindung an Aktionäre würde damit ausfallen. Ob das überhaupt beim Obersten Gerichtshof durchgeht, ist fraglich.

Restrukturierung: Berndt May verlässt JP Morgan
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Traumduo: Schelling und Mahrer packeln für Kapitalmarkt
Österreich-Fonds: Und da warens nur noch neun

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.