Mega-Deal: RHI fusioniert mit Magnesita

Insider Nº244 / 16 6.10.2016 Alert

Wie seit Mitternacht bekannt ist, fusioniert die RHI AG mit Magnesita Refratários S.A., dem brasilianischen Hauptkonkurrenten und der Nummer zwei der Welt und wird zur RHI Magnesita. Die RHI AG wird einen kontrollierenden Anteil von mindestens 46 Prozent und bis zu 50 Prozent plus eine Aktie an Magnesita kaufen und dafür 118 Millionen Euro in bar sowie 4,6 Millionen neue Aktien von RHI Magnesita bezahlen. Insgesamt wird der Deal 450 Millionen Euro kosten. Details dazu findest du hier.

Damit ist auch das Listing an der Wiener Börse Geschichte, denn die neue Gesellschaft übersiedelt in das Premiumsegment der Londoner Börse. Wer das neue Unternehmen an der Spitze leiten wird, ist noch nicht festgelegt. Der für 1. Dezember bestellte neue RHI-Vorstandschef Stefan (Borgas) wird die Fusion aber auf jeden Fall vorantreiben. Wolfgang (Ruttenstorfer) legt dann als interimistische Chef sein Amt nieder, bleibt aber im Aufsichtsrat. Die gute Nachricht ist, dass die operativen Geschäfte weiterhin vom Wienerberg aus gesteuert werden, obwohl die Holding-Gesellschaft ihren Sitz in die Niederlande verlegt. Wenn du mich fragst, macht es schon Sinn, hier einen starken Player zu schmieden. Großinvestor Martin Schlaff unterstützt übrigens den Deal.

Fusion fixiert: Raiffeisen-Gruppe organisiert sich neu
Restrukturierung: Raiffeisen vor Verkauf und Schließung in Osteuropa
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Immobilien: Die Zeit ist reif für einen Börsengang
Florian Nowotny: Kurzer Prozess bei CA Immo

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.