Turnaround: Bene nach Börsenabgang mit Gewinn

Insider Nº151 / 17 6.6.2017 News

Der Büromöbelhersteller Bene ist nach sieben Verlustjahren wieder in den schwarzen Zahlen. Das Betriebsergebnis drehte von minus 5,1 Millionen Euro im Jahr 2015 auf plus fünf Millionen Euro (Nettogewinn von 2,2 Millionen) Euro. Auch wenn Bene nicht mehr an der Wiener Börse notiert (der Abgang war nicht rühmlich),  freut mich diese Entwicklung sehr. Insbesonders weil für Bene Großbritannien ein Kernmarkt ist und der Brexit dem Management die Arbeit erschwert hat. Die Sanierer Erhard (Grossnigg) und Martin (Bartenstein) machen einen guten Job. In Zukunft will Bene sogar  Personal aufnehmen. Das sind doch gute Nachrichten für einen österreichischen Leitbetreib. Das freut sicher auch Ex-RBI-Chef Karl (Sevelda), er war lange Vorstand der Bene-Privatstiftung.

Neue Strategie: Wiener Börse möchte abheben
Online-Sparen: Spitzenzinssatz für Tagesgeld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer IR-Chef: OMV fischt bei BASF
Fußball: Uniqa rettet First Vienna FC
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.