© Alex Halada / picturedesk.com

Verfahren: FMA steigt Wienwert auf die Zehen

Insider Nº217 / 17 26.7.2017 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) steigt dem Börsenkandidaten Wienwert AG auf die Zehen. Die Vorwürfe lauten: Irreführende Werbung und Verletzung der Prospektpflicht. Wienwert-Chef Stefan (Gruze) – er hat die Vorwürfe hier selbst veröffentlicht – sieht die Situation entspannt. Die Kritik an seiner Werbung (es werde nicht genügend auf die Nähe zur Muttergesellschaft WW Holding AG und deren finanzielle Probleme hingewiesen) kann er nicht nachvollziehen. Auch den Vorwurf, er suggeriere mit seinem Unternehmensauftritt (Name, Logo vom Stephansdom) Nähe zur Stadt Wien teilt er nicht. Dieser Meinung sind auch die FMA (hat den Sachverhalt zwar untersucht aber für nicht kritikwürdig erachtet) und sogar Bürgermeister Michael (Häupl), der eine Wortspende abgegeben hat. Stefan räumt hingegen ein, dass die Prospektpflicht tatsächlich verletzt wurde. Ich habe gehört, in Werbemitteln (Onlinebanner) wurde schlicht vergessen auf den Prospekt hinzuweisen. Hier wird es eine Verwaltungsstrafe geben. Die Wienwert-Werbung fällt auf  jeden Fall auf, das zeigen zahlreiche Kommentare im Netz.

Post-Börsegang: Ex-RCB-Vorstände aus dem Schneider
Climate Action: Darum muss in Biodiversität investiert werden
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ärger in Guntramsdorf: Anleihe beschäftigt Finanzgericht
Börsen-Outing: Marinomed heißer Kandidat

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.