© Der Börsianer

Post-Börsegang: Ex-RCB-Vorstände aus dem Schneider

Insider Nº216 / 17 25.7.2017 News

Wie du sicher gelesen hast, wurden die Ermittlungen wegen Untreue und Bestechung in der Causa Post-Privatisierung eingestellt. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hatte Ex-Finanzminister Karl-Heinz (Grasser) vorgeworfen, sich im Zuge des Post-Börsegangs für die Raiffeisen Centrobank AG (RCB) als „Joint Bookrunner“ und „Joint Lead Manager“ eingesetzt und dafür von der RCB Bestechungszahlungen in Höhe von 30 Prozent des Transaktionshonorars gefordert zu haben. Die RCB hat damals vier Millionen Euro Provision kassiert. Ermittelt wurde auch gegen zwei ehemalige Vorstände der RCB, Gerhard (Grund) und Eva (Marchart), die seit 2014 nicht mehr im Vorstand sind. Auch dieses Verfahren wurde eingestellt. Das hat mir sowohl die Justiz als auch die RCB bestätigt. Gerhard und Eva können jetzt beruhigter schlafen.

Aktionärsstreit: BWT wegen Formel-1-Deal unter Druck
Lebensmittel als Software
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsen-Outing: Marinomed heißer Kandidat
Causa Bawag: Ex-Banker Elsner kämpft weiter

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.