Integration: Raiffeisen Centrobank geht in Mutterschutz

Insider Nº399 / 22 7.12.2022 News

Die Raiffeisen Centro Bank (RCB) ist seit 1. Dezember 2022 laut Firmenbuch offiziell in die Raiffeisen Bank International AG (RBI) eingegliedert (ich habe dir berichtet). Das Geschäft mit strukturierten Produkten läuft künftig unter dem neuen Namen „Raiffeisen Zertifikate“ wie gehabt weiter, auch das Market-Making fällt nun unter die Obhut von Investment-Banking-Vorstand Lukasz (Januszewski). Ich finde den Schritt auf jeden Fall sinnvoll, um Synergien zu nutzen und Expertise und Know-How so unter einem Dach zu sammeln.

Ex-RCB-Vorständin Heike (Arbter) nimmt von nun an die Rolle der „Head of Certificates & Equity Trading“ ein und hat ihr Team gleich mitgezogen. Mit dem Zertifikategeschäft ist Heike sehr zufrieden:

„Das Transaktionsvolumen liegt jährlich zwischen 1 und 1,2 Milliarden Euro und steigt kontinuierlich. Das Jahr 2022 war ein äußerst starkes Zertifikatejahr.“

Gerade in Krisenzeiten können Zertifikate bekanntlich einen guten Schutz bieten, Lukasz hält jene mit Kapitalschutz sogar für Aktienneulinge besonders geeignet – interessante Ansicht, finde ich.

Im Bild siehst du Heike und Lukasz, sichtbar erfreut über die verstärkte Zusammenarbeit (an Lukasz wird Heike in Zukunft direkt berichten).

OeKB überrascht: Trotz Krieg kaum Ausfälle
Versicherungen: Strategien der Transformation im Klima-Sturm
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Börsenurgestein: Erste Group feiert silberne Hochzeit
Climate Action: Darum muss in Biodiversität investiert werden

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.