© RLB OÖ/Strobl

Negativzinsen: OGH-Urteil versalzt Bankbilanzen

Insider Nº259 / 17 30.8.2017 News

Du hast sicher schon gelesen, dass alle heimischen Banken auf Geheiß des Obersten Gerichtshofs (OGH) zu hoch verrechnete Kreditzinsen zurückzahlen müssen. Insgesamt sind es 360 Millionen Euro. Das OGH-Urteil betrifft variabel verzinste Verbraucherkredite, Banken müssen Negativzinsen an die Kunden weitergeben. Die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG hat zum Beispiel 18,2 Millionen Euro für 170.000 Konten dafür rückgestellt, bei der Erste Bank Österreich AG sind es 42 Millionen Euro, die Oberbank nimmt 6,3 Millionen Euro in die Hand. Das sind teils ordentlich hohe Beträge, die die endlich wieder guten Bankbilanzen versalzen. RLB-OÖ-Chef Heinrich (Schaller) will noch ein ausständiges OGH-Urteil (Raiffeisenbank am Bodensee) abwarten, bevor es grünes Licht für die Auszahlungen gibt. Außerdem muss Heinrich derzeit dafür sorgen, dass die technischen Voraussetzungen für die Rückzahlungen geschaffen werden.

Wiener Börse: Anleihen-Premiere für Uni Immo
Porr steht auf Bienen: Baukonzern ist Hobby-Imker
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Conwert-Abfindung: Petrus Advisers will mehr Geld
Kerbler steigt aus: Neuer Eigentümer für Wiener Privatbank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.