© Oberbank AG

Kreditabkommen: Oberbank öffnet Pforte in den Iran

Insider Nº290 / 17 25.9.2017 News

Dank der Oberbank AG ist es heimischen Unternehmen zukünftig möglich, sich Kredite für Projekte im Iran zu sichern. Dem Generaldirektor der Oberbank AG, Franz Gasselsberger ist es gelungen, ein Rahmenkreditabkommen mit der Islamischen Republik zu unterzeichnen. So ein Abkommen wurde schon sehnlichst erwartet. Denn seit der Teilaufhebung der EU-Sanktionen warten Unternehmen nur darauf, im Iran Fuß zu fassen. Ich habe gehört, dass vor allem die hohe Rechtssicherheit des Landes geschätzt wird. Darüber hinaus sollen Iraner über ausgezeichnete Handschlagqualitäten verfügen. Franz darf stolz auf sich sein, für dieses Abkommen hat er sich einiges angetan. Allein die Verhandlungen haben eineinhalb Jahre gedauert. Ich weiß, dass er im Juni mit einer hochrangigen Delegation sogar selbst im Iran war. Franz hat damals Finanzminister Hans Jörg (Schelling), OeNB-Chef Ewald (Nowotny) und Helmut (Bernkopf), Vorstand der Österreichischen Kontrollbank AG, begleitet. Mit dem Abschluss sind die Mühen aber nicht vorbei, es gibt nach wie vor strenge Sanktionen gegen den Iran, die die Geschäfte erschweren.

Comeback: Thomas Uher wird Volksbank-Risikovorstand
500 Millionen: Voestalpine refinanziert Schulden
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Offener Brief: Umek lässt an Commerzbank Dampf ab
Bawag-IPO: Entscheidung fällt nächste Woche

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.