© Gerhard Deutsch / Kurier / apa picturedesk

Offener Brief: Umek lässt an Commerzbank Dampf ab

Insider Nº287 / 17 21.9.2017 News

Der Chef der Investmentgesellschaft Petrus Advisers, Klaus (Umek) und sein Partner Till (Hufnagel) haben sich den Vorstandsvorsitzenden der Commerzbank AG, Martin (Zielke), in einem offenen Brief vorgeknöpft. Grund dafür ist das Management der Commerzbank-Tochter Comdirect Bank AG (Petrus Advisers ist zweitgrößter Aktionär). Klaus kritisiert, dass die Direktbank ideenlos und ohne Wachstumsambitionen geführt wird. Darüber hinaus wirft er Martin vor, die Chefetage mit seinen Commerzbank-Freunden zu besetzen. Klaus ist als aktionistischer Investor dafür bekannt, seinem Unmut in offenen Briefen freien Lauf zu lassen. Martin ließ sich diese Kritik übrigens nicht gefallen. In einem Statement wies er die Vorwürfe zurück und erklärte, mit der Entwicklung der Direktbank zufrieden zu sein. Die Anzahl der Kunden und Depots sei 2016 deutlich gestiegen. Zumindest im Kern hat Klaus mit seiner Kritik aber recht. Die Comdirect Bank AG liegt im Vergleich der Aufwand-Ertrags-Verhältnisse 20 Prozent hinter der Konkurrenz. Und bei Analysten ist die Aktie auch alles andere als beliebt.

Bawag-IPO: Entscheidung fällt nächste Woche
Strategiewechsel: Telekom Austria setzt nur noch auf A1
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Privatbank: 37 Millionen für Großaktionäre
Telekom-Streit: Schramböck geht nicht zur Porr

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.