© Der Börsianer

Politik statt Wirtschaft: Kern lehnte RHI-Chefposten ab

Insider Nº291 / 17 26.9.2017 News

Ich habe gelesen, dass Christian (Kern), der amtierende österreichische Bundeskanzler, vor seinem Wechsel in die Politik, Vorstandsvorsitzender der RHI AG werden sollte. Sein Jahresgehalt hätte dort zwei Millionen Euro betragen, das ist das Dreifache seines alten ÖBB-Gehaltes und ein Vielfaches von dem was er als Kanzler verdient (9.500 Euro netto pro Monat). Christian berichtete nun, dass die Verhandlungen erfolgreich gelaufen sind, er diese aber abbrach, als sein Engagement in der Politik klar wurde. Dass die Verhandlungen gut gelaufen sind wundert mich nicht. Martin (Schlaff), Milliardär und SPÖ-Mitglied, besitzt schließlich fast 30 Prozent des Unternehmens. Auch Alfred (Gusenbauer), ehemaliger SPÖ-Bundeskanzler und Aufsichtsratsmitglied der RHI AG, wird sicher ein gutes Wort für Christian eingelegt haben.

Kreditabkommen: Oberbank öffnet Pforte in den Iran
Comeback: Thomas Uher wird Volksbank-Risikovorstand
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
500 Millionen: Voestalpine refinanziert Schulden
Offener Brief: Umek lässt an Commerzbank Dampf ab

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.