© DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP / picturedesk.com

Kristallkonzern: IPO-Gedanken bei Swarovski

Insider Nº22 / 18 31.1.2018 News

Ich habe gelesen, dass die Familie Swarovski über einen Börsengang nachdenkt. Konkrete IPO-Pläne hat der Schmuckkonzern laut Vorstand Nadja (Swarovski) zwar noch nicht. Nadja findet aber, dass ein Börsengang der Expansion des Unternehmens nach Nordamerika helfen könnte. 70 Familienmitglieder sind an Swarovski beteiligt. Der jährliche Umsatz beträgt 3,4 Milliarden Euro, 2,6 Milliarden davon macht der Konzern mit dem Verkauf von Kristallen. Persönlich finde ich, dass Familienunternehmen spannende Börsenteilnehmer sind. Eine Überraschung wäre ein Swarovski-IPO nicht. Ich bin allerdings skeptisch, dass die Familie diesen Schritt zeitnah setzen wird.

Börsenpläne im Hause Swarovski sind übrigens nicht neu. Ich erinnere mich, dass vor ein paar Jahren die Swarco AG (gehört ebenfalls der Familie Swarovski) ein IPO als Finanzierungsvariante diskutiert hat, um das Wachstum des Unternehmens zu beschleunigen. Die Geschäfte der Swarco AG (die machen coole Lichtdesigns für den Verkehr) sind dann aber so gut gelaufen, dass ein IPO aus finanziellen Gesichtspunkten obsolet wurde.

Hier habe ich zwei Videos für dich gefunden, wenn du mehr über Swarovski wissen möchtest.

Banklizenz in weiter Ferne: Rückschlag für Gemeinwohlbank
Budget: Wertpapier-KESt bringt weniger als gedacht
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wienwert-Saga: Schlammschlacht um Millionen voll im Gang
Friedensangebot: Django soll OeNB-Präsident werden

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.