© Aleksandra Pawloff

Banklizenz in weiter Ferne: Rückschlag für Gemeinwohlbank

Insider Nº21 / 18 30.1.2018 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat der Bank für Gemeinwohl (BfG) einen weiteren Strich durch die Rechnung gemacht. Statt der erhofften Konzession als Zahlungsinstitut erhielt die BfG einen Nachfragenkatalog im Umfang von 250 Seiten. Wie du sicher weißt, versucht die in Gründung befindliche Genossenschaftsbank mit ethischer Ausrichtung seit geraumer Zeit eine Vollbanklizenz zu erhalten. Das dafür benötigte Kapital von zwölf Millionen Euro liegt aber noch in weiter Ferne. Bis jetzt haben 5.944 Genossenschaftsmitglieder rund 4,23 Millionen Euro zusammengetragen. Darum wollte das Vorstandsteam Fritz (Fessler) und Peter (Zimmerl) zunächst als Online-Zahlungsinstitut starten. Diesen Plan hat die FMA nun durchkreuzt.

Das ist ein weiterer schwerer Dämpfer für die Ethikbank. Ursprünglich wollte man schon 2017 als Vollbank starten. Fritz und Peter haben sich das wohl deutlich einfacher vorgestellt. Für sie tut mir das auch ehrlich leid. Ich finde sowohl Grundidee als auch die dahinterstehenden Überzeugungen gut. In Zeiten von Fintech-Start-Ups muss man sich aber überlegen, wie man das Geschäftsmodell einer Genossenschaftsbank zeitgemäß gestalten kann.

Budget: Wertpapier-KESt bringt weniger als gedacht
Wienwert-Saga: Schlammschlacht um Millionen voll im Gang
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Friedensangebot: Django soll OeNB-Präsident werden
Hypo Niederösterreich: Erdbeben ohne massive Folgen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.