© HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Anlagebibel: Kirche definiert ethische Investmentkriterien

Insider Nº46 / 18 19.2.2018 News

Wie ich in der aktuellen Ausgabe des „Trend“ gelesen habe, wird die Österreichische Bischofskonferenz am 4. Mai 2018 erstmals einen Kriterienkatalog für ethisches Investment veröffentlichen. Das Paper richtet sich an Banken, Finanzdienstleister und die Finanzdirektoren der Diözesen. Sehr ansprechend finde ich, dass die Autoren kein stures Schwarz-Weiß-Denken an den Tag legen. Sie räumen ein, dass zeitgemäßes Investieren ein komplexer Prozess ist. Darum werden (anders als bei ähnlichen Kriterienkatalogen üblich) Geschäftsfelder wie Glückspiel und Alkohol- oder Tabakproduktion nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Stattdessen werden Grenzwerte für Veranlagungsentscheidungen definiert. So kann etwa weiterhin in ein Unternehmen investiert werden, wenn es weniger als zehn Prozent seines Umsatzes durch Glückspiel erwirtschaftet.

Dieser Kriterienkatalog könnte am heimischen Markt übrigens durchaus etwas bewegen. Denn insgesamt sind mehr als 12 Milliarden Euro in nachhaltigen Investmentfonds angelegt. Und ich kann mir gut vorstellen, dass viele der Nachhaltigkeits-Fondsmanager die Meinung der Kirche berücksichtigen werden.

Rochaden: Erste Asset Management stellt sich neu auf
Neues Gesetz: Große Pläne bei Bausparkassen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Buwog Prozess: Raiffeisen-Banker widerspricht Ex-Chef
Wirtschaftsstandort: Andritz-Chef Leitner übt Kritik

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.