© Voestalpine AG

Handelszölle: Voestalpine twittert mit Trump

Insider Nº73 / 18 7.3.2018 News

Du hast sicher mitbekommen, dass US-Präsident Donald (Trump) Stahlimporte mit hohen Strafzöllen belegen will. Die Voestalpine AG wird davon zwar nicht so stark betroffen sein. Wie du vielleicht weißt, macht der heimische Stahlkonzern zwei Drittel der US-Umsätze von rund einer Milliarde Euro als lokaler Erzeuger in den USA. Trotzdem ist Voestalpine-Sprecher Peter (Felsbach) auf Twitter in einen Dialog (sehr cool!) mit Donald getreten.

Für mich ist Peters Tweet ein gutes Beispiel dafür, wie man soziale Netzwerke nutzen kann, um mit den Mächtigen in der Welt zu kommunizieren.

Persönlich denke ich, dass die Voestalpine AG Stahlstrafzölle weitaus leichter wegstecken wird als die ebenfalls angedrohte Strafsteuer auf EU-Autos. Die Voestalpine AG generiert ein Drittel des Gesamtumsatzes aus der Automobilindustrie (vor allem deutsche Premiumbauer). Das würde weh tun!

Hier erklärt dir Voestalpine-Vorstandschef Wolfgang (Eder) was Sache ist.

Bitcoin & Co: Schlagabtausch beim Börsianer Salon
Disruptive Technologie: Eine deflationäre Kraft in einer inflationären Welt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Big Deal: OeSD-Vorstandschef kauft eine Aktie
Jagdwaffen: C-Quadrat-Gründer kauft sich ein

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.