© Semperit AG

Semperit in Not: CEO ruft Aschenputtel zu Hilfe

Insider Nº87 / 18 16.3.2018 News

Ich habe mit Belustigung gelesen, dass Semperit-Chef Martin (Füllenbach) bei der Restrukturierung des Konzerns (26 Millionen Euro Verlust nach Steuern) die Geister des Märchens Aschenputtel herauf beschwört. „Ich rüttle an jedem Baum“, sagte Martin. Das muss er auch. Die Semperit AG steckt in einem extrem schwierigen Transformationsprozess. Wieviel bis 2020 vom derzeitigen Unternehmen überbleiben wird, weiß Martin noch nicht. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sogar ganze Sparten („die guten ins Töpfchen, die schlechten ins  Kröpfchen“, um bei Aschenputtel zu bleiben) verkauft werden müssen. Im Gegensatz zu Martin wusste Aschenputtel, an welchem Baum es rütteln musste und bekam dafür Gold und Silber übergeworfen. Ob das Martin bei Semperit auch gelingt, werden die nächsten Jahre zeigen.

Athos Immobilien: Wettkaiser wird Aufsichtsratschef
„Pentagon Papers“ – die wahren Gründe für Armin Wolfs rasche Reputations-Reparatur
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bilanzbetrug?: CSI ermittelt bei Rosenbauer-Tochter
Rebellion gescheitert: Neue Führungsstruktur bei Zumtobel

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.