© APA/ HANS PUNZ/www.picturedesk.com

Datenschutz: Regierung schießt Verordnung ab

Insider Nº136 / 18 27.4.2018 News

Wie du sicher mitbekommen hast, hat die Regierung die neue Datenschutzgrundverordnung abgeschossen und sich damit erneut unternehmerfreundlich gezeigt. Der Beschluss, der am 20. April 2018 freigegeben wurde, enthält im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern Erleichterungen für Verstöße von Unternehmen, Behörden, Medien und Forschungseinrichtungen. Ich finde diesen Schritt begrüßenswert. Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMU) hatten meiner Meinung nach durch das neue Gesetz eine schwere Last zu tragen was bis zur Existenzgefährdung gegangen wäre. Durch die (durchaus mutige) Aufweichung können sie jetzt aber genauso wie andere Unternehmen nicht mehr für Verstöße unterhalb der Führungsebene belangt werden. Sollte das Management in einen Verstoß involviert sein, wird dieses beim ersten Mal verwarnt bevor es zu einer Geldbuße herangezogen wird. Ich finde es ohnehin besser, zuerst zu warnen und dann zu strafen.

Auf Twitter geht es wegen der Aufweichung rund:

 

Geschäftsbericht: Porr kaufte 2017 um 118 Millionen Euro zu
Premiere: Österreichs erster Krypto-Fonds gestartet
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rekord-ICO: Bitpanda holt sich 4,5 Millionen Euro
Vorstands-Vergütung: Prinz und Bettelknabe im ATX

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.