© Börsianer/Barbara Ster

Private Vorsorge: Hochfinanz fordert Steueranreize

Insider Nº264 / 18 7.9.2018 News

Bei der Pressekonferenz zur „Börsianer Messe 18“ herrschte (weitestgehend) Einigkeit zum Thema private Vorsorge. Um Anreize zu schaffen, sprachen sich die Vertreter der Hochfinanz für steuerliche Vorteile aus.

RCB-Chef Wilhelm (Celeda) etwa forderte für Langzeit-Investments eine Befreiung der Kapitalerstragssteuer. Und auch Vorstandschef Franz (Gasselsberger) von der Oberbank AG outete sich als Freund von steuerlicher Incentivierung. Franz siehst du hier im Bild mit Finanzminister Hartwig (Löger). Amundi-Österreich-Chef Werner (Kretschmer) brach indes die Lanze für geförderte Fondssparpläne.

Wichtig fand ich, dass sich Hartwig für diese Ideen erwärmen konnte und erklärte, dass Anreize für die betriebliche und private Vorsorge bereits in Diskussion seien. Mit einer Umsetzung ist allerdings erst im Zuge der Steuerreform 2020 zu rechnen, sagt Hartwig.

Anleger springen meistens auf einen Zug auf, wenn es steuerliche Incentives gibt. Das zeigt die Vergangenheit.

Dritter Markt: Olivenöl am Wiener Parkett
Innovation: Lenzing strickt Sneakers
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wien-Filiale: Chefwechsel bei der Deutschen Bank
Strategie: Die hehren Ziele des neuen Zumtobel-CEOs

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.