© Börsianer

Bankomat-Gebühr: Transparenz beim Pricing

Insider Nº302 / 18 18.10.2018 News

Der Verfassungsgerichtshof hat das seit Jänner 2018 geltende Verbot von Bankomatgebühren als verfassungswidrig erachtet. Ab sofort müssen Banken die Behebungsgebühren von Drittanbietern also nicht mehr an ihre Kunden rückerstatten. Dafür müssen die österreichischen Banken die Entgelte für Bankomatabhebungen mit den Karteninhabern „im Einzelnen“ aushandeln. Konkret also verschiedenen Tarifmodelle anbieten.

Ich finde diese Entscheidung gut. Der Markt regelt solche Organismen ohnehin selbst. Wichtig ist, dass für Konsumenten klar erkennbar sein muss, wo und wieviel Gebühr erhoben wird. Außerdem braucht es innovative Lösungen für ländliche Gebiete, dort rechnen sich Bankomaten für den Anbieter aktuell kaum. Vielleicht sollte man aber auch einfach über eine bargeldlose Zukunft nach dem Vorbild Schwedens nachdenken. Was meinst du?

Andererseits, so lange man selbst in der Mariahilferstraße in Wien nicht in allen Geschäften bargeldlos zahlen kann, sind solche Diskussionen auch wieder müßig.

Investoren: US-Fidelity startet Krypto-Service
Rieger Bank: Dinosaurier-Prozess geht weiter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
RLB OÖ: PR-Urgestein Harald Wetzelsberger verstorben
Deutsche PKW-Maut: Kapsch kontrolliert Mautzahler

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.