© Börsianer

Cum-Ex-Skandal: BMF sagt, kein Schaden für Österreich

Insider Nº312 / 18 24.10.2018 News

„In Österreich ist bis dato kein Schaden evident“, sagt mir Johannes (Pasquali), Sprecher des Finanzministeriums (BMF). Damit widerspricht er der aktuellen Medienberichterstattung, wonach Österreich (31,8 Milliarden Euro Schaden in Deutschland) vom Steuerbetrug mit Aktiendeals, den so genannten „Cum Ex”- und „Cum Cum”-Geschäften stärker betroffen sein soll als angenommen.

Lange bevor der Betrug mit „Cum Ex” und „Cum Cum” in Deutschland hochschoss, habe man im Finanzamt „Bruck Eisenstadt Oberwart“ Auszahlungen gestoppt und Fälle aufgerollt, sagt Johannes. In die gleiche Kerbe schlägt auf Nachfrage auch der heimische Bankenverband. Auf nationaler Ebene ist der Steuerbetrug laut Generalsekretär Gerald (Resch) in der Praxis überhaupt kein Thema.

Interessant finde ich, dass das Finanzamt „Bruck Eisenstadt Oberwart“ in Österreich für Rückerstattungen der Kapitalertragssteuer zuständig ist. Das habe ich nicht gewusst! Dort arbeitet sogar ein eigenes Team an Spezialisten seit Jahren, um mögliche Schäden (auch in Zukunft) zu verhindern.

Die Twitter-Welt ist dennoch aufgebracht:

VBV feiert: Behacker feierlich verabschiedet
Headquarter: Volksbank zieht in Ex-Zentrale der Post
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
“Schwerer Fehler“: Nowotny kritisiert Merkel
B&C gegen Tojner: Hampel zwischen den Fronten

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.