© HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

“Schwerer Fehler“: Nowotny kritisiert Merkel

Insider Nº309 / 18 23.10.2018 News

Hast du mitbekommen, dass der österreichische Notenbank-Chef Ewald (Nowotny) letzte Woche heftige Kritik an der deutschen Bundeskanzlerin Angela (Merkel) geübt hat? Ewald hält Angelas Entscheidung, auf die Kandidatur eines Deutschen für die Spitze der Europäischen Zentralbank zu verzichten, für einen „schweren politischen Fehler“. EZB-Chef Mario (Draghi) scheidet Ende Oktober 2019 aus.  Wie ich dir berichtet habe, war Ewald großer Fan des vielfach als Draghi-Nachfolger gehandelten deutschen Bundesbank-Chef Jens (Weidmann).

Angela sieht das naturgemäß anders, ihr ist es (Medienberichten zufolge) wichtiger, dass Deutschland den nächsten EU-Kommissions-Präsidenten stellt (beide Posten in deutscher Hand wären machtpolitisch unmöglich).

Das für einen Notenbank-Chef untypisch lose Mundwerk kann sich Ewald übrigens leisten, weil er sich im August 2019 in die Pension verabschiedet. Ich bin schon gespannt, was wir bis dahin noch von ihm zu hören bekommen.

B&C gegen Tojner: Hampel zwischen den Fronten
Alte Post: Motto-Chef nicht mehr interessiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Zwentendorf: Erfolgreiche Energiewende
Wiener Börse: Dritter Markt fix für KMU ab Jänner 2019

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.