© Gilbert Novy / KURIER / picturedesk.com

Frei nach Schnauze: Treichl zu Erbschaftssteuer und Co.

Insider Nº288 / 18 3.10.2018 News

Wie ich gelesen habe, ist Erste-Group-Chef Andreas (Treichl) Befürworter der Erbschaftssteuer. Seine Überzeugung begründet Andreas trocken mit der Aussage: „Ich bin Vertreter der Leistungsgesellschaft, und erben ist keine Leistung.”

Von dieser Aussage kann man halten was man will, ich finde es aber cool, dass Andreas gegen Ende seiner Banker-Karriere (er verabschiedet sich Ende 2019 in die Pension) offen sagt was er sich denkt.

Auch auf Social Media kommt Andreas mit seiner Aussage durchwegs gut an:

Bei seinem Talk im Rahmen des Vienna-Humanities-Festivals sprach sich Andreas zudem für mehr Finanzbildung und eine Öffnung des Kapitalmarkts für den Mittelstand aus. Beide Themen liegen mir, wie du sicher weißt, sehr am Herzen.

Bankenaufsicht: Nowotny nennt Lögers Plan gefährlich
LLB Österreich: Semper Privatbank ist Geschichte
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Semperit: Worten Taten folgen lassen
Bundesanleihe: Erstmals Blockchain-Auktion

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.