© Börsianer

OeNB geht leer aus: Mehr Macht für FMA

Insider Nº339 / 18 20.11.2018 Alert

Finanzminister Hartwig (Löger) hat heute gemeinsam mit Staatssekretär Hubert (Fuchs) die Aufsichtsreform präsentiert. Die gesamte Aufsicht kommt unter das Dach der Finanzmarktaufsicht (FMA). Bisher war die Bankenaufsicht in der Oesterreichischen Nationalbank angesiedelt, Versicherungen und Pensionskassen waren Aufgabe der FMA.

Die FMA wird für die Überwachung zuständig sein, Themen wie Regulierung und „Gold Plating“ fallen in Zukunft unter die Ägiden des Finanzministeriums und des Parlaments. Die Bilanzprüfung wandert indes an die Abschlussprüferaufsichts-Behörde.

Der Aufsichtsrat der FMA soll gestärkt werden und mehr Kompetenzen bekommen (mehr dazu erzähle ich dir später). Das bedeutet aber auch mehr Einflussmöglichkeit durch die Politik! Neu ist auch ein Fachbeirat für die FMA, mit „Leuten aus der Praxis“. Hartwig beseitigt damit Doppelgleisigkeiten und wird so, wie er versichert, Kosten von zehn Millionen Euro einsparen. Der Beschluss für die neue Aufsicht soll morgen im Ministerrat erfolgen.

OeNB-Gouverneur Ewald (Nowotny) hätte gerne eine andere Lösung gesehen. Ich finde es begrüssenswert, dass Hartwig für wesentlich mehr Klarheit in der Aufsicht sorgt. Überrascht bin ich, dass das Thema Regulierung ins Finanzministerium wandert.

Online-Auktion: Bank Austria versteigert altes Mobiliar
SMS-Panne: Die Farce der OeNB-Ausschreibung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Doppelfunktion: Hampel legt Amt bei Bank Austria zurück
Börsengang: Marinomed läutet IPO in Wien ein

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.