© Börsianer

Fintech-Beirat: Wertpapiere bald nur noch digital

Insider Nº362 / 18 13.12.2018 News

Ich habe gehört, dass der von Finanzminister Hartwig (Löger) eingesetzte Fintech-Beirat derzeit daran arbeitet, das Wertpapier in Papierform abzuschaffen. Es soll nur noch ein digitales „Wertrecht“ geben. „2019 wird es dafür eine Lösung geben“, sagt mir OeKB-Vorstand Angelika (Sommer-Hemetsberger).

Aktuell muss bei jeder Neuemission ein Wertpapier in Papierform erstellt werden (erst dann ist die Anleihe, Aktie oder das Zertifikat rechtlich ein Wertpapier). Stell dir mal diese Zettelberge vor, ein Wahnsinn! Aufbewahrt werden die Wertpapiere (Sammelurkunden und Einzelwertpapiere) großteils in der Oesterreichischen Kontrollbank AG (OeKB) Am Hof in Wien.

Hast du gewusst, dass in der OeKB Wertpapiere im Gegenwert von 590 Milliarden Euro in zwei Kellergeschoßen lagern? 8.000 bis 10.000 Sammelurkunden kommen pro Jahr dazu und werden im Keller fein säuberlich gestapelt. Sobald eine Anleihe abläuft, ein Zertifikat ausläuft oder ein Unternehmen seine Aktien von der Börse nimmt, werden die dazugehörigen Urkunden dem Emittenten ausgefolgt oder im Schredder per Hand vernichtet.

Denk nur, das Schreddern der 100-jährigen Anleihe der Republik Österreich wirst du wahrscheinlich nicht mehr erleben!

Grüner Kredit: Verbund schlägt international Wellen
Falschmeldung: Doch kein SDAX-Ticket für Varta
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bank Austria: Italiener erobert Aufsichtsrat zurück
Millionenklage: RBI im Clinch mit Ex-Kunden

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.