© Börsianer

FMA rügt: Erste Asset Management zahlt Strafe

Exklusiv Insider Nº89 / 19 8.4.2019 News

Die Erste Asset Management wurde jetzt von der Finanzmarktaufsicht zu einer Geldstrafe von 4.800 Euro verurteilt. Die Fondsgesellschaft hatte bei drei Fonds gegen den Paragraph 80, Absatz 1, des Investmentfondsgesetzes verstoßen. Darin steht, dass die Verwaltungsgesellschaft auf Rechnung des Fondsvermögens keinen Kredit aufnehmen darf, es sei denn, er ist vorübergehend und überschreitet eine gewisse Grenze (Details findest du auf Seite 87) nicht. Die Fonds haben diese Kreditgrenze anscheinend überschritten. Nun ist die Strafe ja wirklich ein Klacks. Das kommt daher, dass die FMA Strafmilderung gewährt, falls der Beklagte keine Rechtsmittel einlegt.

Weniger Regulierung bitte: Bankenverband macht Druck
Steuer auf Gier: Rumänien entschärft Bankenabgabe
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
RHI Magnesita gibt Comeback: Wien profitiert von Brexit
Unzulässige Klauseln: OGH verurteilt Deniz Bank

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.